Projekte

MINT-EC-Camp „Molekularbiologie“ 2019

Vom 6. bis zum 9. Mai  2019 wurde in Kooperation mit dem Bayerwerk in Bergkamen erstmalig ein MINT-EC-Camp „Molekularbiologie“ ausgerichtet. Es nahmen daran Schüler/-innen aus Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen sowie aus Washington D.C. (USA) und Istanbul (Türkei) teil.

Im schuleigenen Labor „LaborGarten“ wurde den Jugendlichen die Grundlagen in DNA-Isolierung einer unbekannten Organismusprobe, Methoden der PCR (polymerase chain reaction) und der Gelelektrophorese vertraut gemacht. Diese Methoden sind zentrale Methoden der Genetik, die auch im Lehrplan der Oberstufe verankert sind. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Modifikationen der PCR, die Anwendung bei weiteren Techniken finden. Dazu gehören die Sequenzierung und die Realtime-PCR. Diese Methoden wurden den Teilnehmenden in zwei größeren Gruppen am Einkapillarsequenzierer, sowie dem Real-Time-PCR Gerät nähergebracht. Dies war der Inhalt des ersten Camp-Tages.

Am zweiten und dritten Tag besuchten die Schüler/-innen die Werke der Bayer AG in Bergkamen. Im Ausbildungslabor der Bayer Werke führten sie mikrobiologische Versuche durch, die ebenfalls Grundlagen der Molekularbiologie darstellen. Das Hauptaugenmerk lag hierbei auf der Anzucht von Bakterienkulturen in Reinbedingungen. Des Weiteren wurde ihnen ein Einblick in die Werksumgebung durch eine spezielle Führung in der Biochemie ermöglicht.

Am vierten Tag arbeiteten die Teilnehmenden dann wieder im LaborGarten des HeiG. Dort wurden die Ergebnisse der Sequenzierung und der Realtime-PCR ausgewertet. Mit Hilfe einer Datenbankrecherche fanden sie heraus, mit welchem Organismus sie am ersten Tag gestartet waren.

Das äußerst hohe Engagement  und Interesse der Jugendlichen an allen vier Tagen hat zu einem sehr guten Gelingen beigetragen. Vielen Dank an alle!

Im Allgemeinen: MINT-EC ist das nationale Excellence-Netzwerk von Schulen mit Sekundarstufe II und ausgeprägtem Profil in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT).

(Quelle: https://www.lokalkompass.de/dortmund-nord/c-ratgeber/mint-ec-camp-molekularbiologie-mit-schuelern-aus-ganz-deutschland-den-usa-und-der-tuerkei_a1127766 und Yvonne Sperling)

Von Rechts; Damia Otunc aus Istanbul, Carolina Gigankova aus Stuttgart

(Quelle Bilder: Bayer AG Standort Bergkamen)

 

Neugestaltung des Schulgartens 2015-16

(mit Unterstützung des Ameisenfonds der Stadt Dortmund und der EDG)

Nachdem im letzten Jahr Teile unseres Schulgartens umbaubedingt erneuert wurden, konnten wir dieses Jahr den neuen Schulgarten eröffnen. Die neuen Frühbeete sind für die Schüler wesentlich leichter zu bearbeiten und geben dem gesamtem Konzept der Heig-Gärtnerei einen professionelleren Rahmen. Seit dem Frühjahr wurden die Beete von den Schülern der Klasse 9 betreut, wobei jeder Schüler ca. 1,5 m Hochbeet eigenverantwortlich bearbeitet. Dies findet im Rahmen des Wahlpflichtbereichs Biologie/Chemie statt.

Neben den neuen Hochbeeten wurden von der Stadt ebenfalls neue Regenfässer aufgestellt, die insgesamt ein Volumen von ca. 4000L haben. Damit nicht jedes Fass einzeln befüllt werden muss, haben die Schüler im letzten Jahr mit Hilfe von Schläuchen und dem Prinzip der kommunizierenden Röhren die Fässer untereinander verbunden, so dass rund 4000L durch das Beladen eines Fasses auf die anderen Fässer verteilt wird. Neben diesem Aspekt von nachhaltigem Arbeiten, wurden im neuen Schulgarten vier große Kompostbehälter aufgestellt, die zur Kompostierung des Grünabfalls dienen.

DBU-Projekt 2014-15

Das zentrale Ziel des Projektes war die Verzahnung von Genetik und Ökologie in einem schulischen Kontext. Die beiden Teildisziplinen der Biologie stellen im üblichen Schulumfeld mehr oder weniger vollständig getrennte Inhaltsfelder dar. Dies spiegelt allerdings nicht die Realität in der modernen Biodiversitätsforschung wieder. Die Erforschung und damit auch der Erhalt der Biodiversität erfolgt bereits seit einigen Jahren auch mit Methoden der Genetik. Im Rahmen der Förderung wurde dazu vor allem der DNA-Sequenzierer ABI-Prism im Dezember 2013 angeschafft, der uns diese Verknüpfung ermöglicht. Nach der Einweihung im Beisein von Bildungsministerin Frau Löhrmann, konnten wir bereits im Frühjahr 2014 das Gerät auch für externe Schülergruppen nutzen.

Die Arbeit teilte sich dabei in mehrere Bereiche, zum einen in einen wissenschaftlichen Bereich, indem Schüler und Lehramtsstudenten mögliche Fragestellungen zu diesem Themenkomplex untersuchten, zum anderen in die Entwicklung von Unterrichtsmaterialien zu diesem Thema und zum dritten in die Wissensmultiplikation durch regelmäßige Labortage externer Gäste.

Exkursion im Juni 2014

Diese Wiese wird durch die NABU Ortsgruppe des Landkreises Unna gepflegt. Dactylorhiza-Arten beherrschen den Frühlingsanspekt.  Diese Wiesen gilt es pflanzensoziologisch und floristisch zu untersuchen. Den aktuellen Stand des Projektes erfahren sie über diese Seiten sowie Materialien für den Unterricht.Im Juni erfolgte eine planzensoziologische Analyse der Wiesen durch den Biologie-GK. Die erhobenen Daten werden von einer Schülerin detaillierter aufgearbeitet und mit den Daten der molekularbiologischen Analyse verknüpft.

oekol0